Erster Platz für das Schluckspecht-Team

Das Siegermodell vom Shell Eco-marathon: Der Schluckspecht 5

Für das Schluckspecht-Team ist ein erfolgreicher Shell Eco-marathon zu Ende gegangen. Trotz Reifenpannen, Kabelbruch und Ärger mit dem Display konnten sich Schluckspecht 3 und Schluckspecht 5 erfolgreich platzieren. In der Prototypen-Kategorie Elektro schaffte der Schluckspecht 3 mit einer Kilowattstunde 640 Kilometer und verfehlte nur knapp eine Platzierung unter den ersten drei. Der Schluckspecht 5 erklomm in der Urban-Concept-Klasse das Siegertreppchen: Mit einem Liter Diesel legte er 313 Kilometer zurück.

Es ist das dritte Mal in Folge, dass die Hochschule in dieser Klasse erfolgreich ist und den Wettbewerb gewinnt. Der „Schluckspecht 4“, der im letzten Jahr in der Urban-Concept-Kategorie „Diesel“ startete, fuhr damals einen neuen Weltrekord ein: Er schaffte 389 Kilometer mit nur einem Liter Diesel und stellte sogar die internationale Konkurrenz aus den USA und Asien in den Schatten.

In diesem Jahr hatten sich 228 Teams aus 30 Ländern in Europa und Afrika für den Wettkampf vom 21. bis 24. Mai im niederländischen Rotterdam qualifiziert. Aus Deutschland gingen unter der Schirmherrschaft von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka 16 Teams an den Start. Etwa 50 000 Zuschauer haben den Wettbewerb verfolgt.

 

Über die Schluckspecht-Modelle:

Schluckspecht 3: Der Schluckspecht 3 ist in der Prototype-Kategorie Elektro des Shell Eco-marathons gestartet. Hier sind dem Design des Fahrzeugs kaum Grenzen gesetzt, was sich in seinem markanten Chassis widerspiegelt: Die extrem kompakte Fahrzeugform ermöglicht ein geringes Fahrzeuggewicht und eine gute Aerodynamik. Dieser Prototyp wird mit einem selbst entwickelten Radnabenmotor im Hinterrad angetrieben. Die benötigte Energie erhält der Motor aus einer Wasserstoff-Brennstoffzelle. Mit dem Schluckspecht 3 gewann das Team die Brennstoffzellenklasse der Prototypen beim europäischen Shell Eco-marathon 2008. Das Resultat waren umgerechnet 3198 km mit einem Liter Benzin. Das erfolgreiche Antriebskonzept dieses Prototypen wurde in das neue Fahrzeug Schluckspecht City übernommen.

Schluckspecht 5: Gegenüber seinem Vorgänger ist der Schluckspecht 5 durch eine optimierte Aerodynamik noch energieeffizienter. Die komplett neu entwickelte Karosserie aus kohlenfaserverstärktem Kunststoff (CFK) führt zu einer weiteren Gewichtsreduktion bei gleichzeitig höherer Verwindungssteifigkeit. Auch die Ergonomie und die Innenraumgestaltung ist weiter verbessert worden. So ist beispielsweise ein Touchscreen als Cockpit-Display und ein ästhetisch hoch ansprechendes Lenkrad Bestandteil der neuen Fahrzeuggeneration. Für einen leichteren Service wird die Karosserie mit weit öffnenden Motor- und Kofferraumklappen ausgestattet. Die Optik des Gesamtfahrzeugs wird durch neue Front- und Heckleuchten sowie durch eine neue Zweifarbenlackierung das Gesamtkonzept unterstrichen.