VT-Exkursion zu Grundfos

Am 25. November fuhren 13 Studierende und Frau Prof. Sikorski mit dem Zug nach Hamburg. Nach einem kurzen Gang durch die Innenstadt besichtigten wir die Elbphilharmonie.
Gegen Abend wurde im Hotel ein Seminar abgehalten. Es wurde darüber diskutiert, was eine gute Arbeitsstelle ist, und insbesondere darüber, was für die erste Arbeitsstelle wichtig ist. Außerdem wurde gemeinsam überlegt, was einen guten Arbeitsnehmer ausmacht und wie man sein Praxissemester während der Studienzeit gestalten sollte.
Nach dem Frühstück im Hotel hatte jeder etwas Zeit für sich, bevor wir um 16:00 am Hauptbahnhof von Taxis abgeholt wurden. Gegen 17:00 erreichten wir den Waldhof, das Gästehaus der Firma Grundfos in Wahlstedt, welches ganz in der Nähe des Produktionsgeländes liegt. Nachdem das Gepäck in den zugewiesenen Zimmern verstaut wurde, wurden wir von Hr. Thomas Kleiber, dem für die Hochschule Offenburg zuständige Vertriebspartner, in Empfang genommen. Nachdem er sich kurz vorstellte und alle miteinander ins Gespräch kamen, wurde Abendessen aus der hauseigenen Küche serviert. Beendet wurde der Tag mit einem ausgedehnten Besuch der Sportsbar, welche neben einem Billardtisch, einem Tischkicker und einer Spielkonsole, bei der man in verschiedenen sportlichen Disziplinen gegeneinander antreten kann, mit einer eigenen Kegelbahn ausgestattet ist.
Der 27. November, der letzten Tag der Exkursion, begann mit einem vielseitigen Frühstück in dem Gästehaus. Danach gingen wir zu der Fabrik, in welcher wir als erstes im Seminarraum von Hr. Oliver Weckerle begrüßt wurden, der uns durch den theoretischen Teil des Tages führte. Nachdem er die Firma und ihre Produktpalette kurz vorgestellt hatte, bekamen wir eine Werksführung von Denise Huesmann. Beeindruckend war der eigene Prüfstand für Pumpen, welche für Sprinkleranlagen eingesetzt werden, mit welchem Grundfos sowohl nach europäischen sowie amerikanischen Standards zertifizieren darf. Außerdem fiel auf, dass die Firma eine sehr hohe Fertigungstiefe besitzt und auch Planungsarbeiten weitgehend intern bewältigt. Es werden beispielsweise die Platinen für die Pumpensteuerung selbst bestückt und ganze Fertigungsreihen selbst geplant. Für die genutzten Prozessoren besitzt Grundfos teilweise eigene Patente.
Nachdem wir wieder im Seminarraum angelangt waren, nahm sich Sylvia Riewenherm aus der Personalabteilung Zeit, um unsere Fragen zu beantworten. Nach der Fragerunde gab es ein leckeres Essen in der Kantine. Später gingen wir zurück in den Seminarraum, in welchem Oliver Weckerle etwas über die Funktionsweise und die Bauweise der vielseitigen Pumpen im Sortiment von Grundfos erzählte. Um 16:30 wurden wir von Taxis wieder zum Hauptbahnhof Hamburg gebracht und traten die Rückreise an.
Rückblickend war die Exkursion sehr gelungen, es wurden interessante Einblicke in die Fertigung und Arbeitsweise der Firma Grundfos gegeben. Die Größe und die Reichweite der Firma sind sehr beeindruckend. Durch das Seminar war es uns möglich, fachliches Wissen zu erweitern, und es wurde direkt der praktische Bezug zur Theorie hergestellt.


Wir bedanken uns bei der Fa. Grundfos für den warmherzigen Empfang. Unser Dank gilt auch Fr. Prof. Evgenia Sikorski, Hanna Trayer und Melanie Wild für die Organisation der Exkursion.
Johannes Linsenmeier, VT3-E, Dez. 2018

 

 

Zurück