Modulhandbuch

Motorische Steuerung und Kontrolle

Empf. Vorkenntnisse

Kenntnisse der Anatomie, Physiologie und angewandten Bewegungslehre auf dem Niveau der vorangegangenen Module

Lehrform Vorlesung/Übung
Lernziele

Die Studierenden kennen die Prinzipien und wesentlichen Elemente der motorischen Steuerung sowie die daraus resultierenden Erkenntnisse für Untersuchung und Therapie. Sie verstehen die Abläufe einer geordneten Bewegung mit dem erforderlichen harmonischen Zusammenspiel der Muskulatur und die adäquate synergistische Abstimmung der Muskelaktivität zur Stabilisation von Gelenkstellungen und/oder Haltungen und können diese beschreiben und erläutern. Dem zugrunde liegen Kenntnisse über anatomische Strukturen des Nervensystems, elektrophysiologische und neuromuskuläre Abläufe und dem sensomotorischen Zusammenwirken.

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
Leistungspunkte und Noten

Neuroanatomie/Neurophysiologie: Klausurarbeit, 60 Min.

Sensomotorik: Mündliche Prüfung

 

ECTS 5.0
Modulverantw.

Dr. Norbert Schmid-Keiner

Max. Teilnehmer 0
Empf. Semester 4
Häufigkeit jedes Jahr (WS)
Verwendbarkeit

Bachelor aBM, BM - Hauptstudium

Veranstaltungen Neuroanatomie/Neurophysiologie
Art Vorlesung
Nr. PSO6021
SWS 3.0
Lerninhalt

1.      Neuroanatomie

  • Einführung in das Nervensystem
  • Makroskopische Anatomie des Nervensystems
  • Zentrales Nervensystem
  • Peripheres Nervensystem
  • Vegetatives Nervensystem
  • Funktionelle Anatomie des Nervensystems
  • Anatomie der Sinnesorgane und der Haut

2.      Neurophysiologie

  • Grundlagen der Zellphysiologie
  • Nerven- und Sinnesphysiologie
    - Zentrales Nervensystem
    - Vegetatives Nervensystem
  • Motorische Systeme
  • Allgemeine Sinnesphysiologie
  • Somato-viszerales sensorisches System
  • Gleichgewichtssystem
  • Nozizeption und Schmerz

In der Vorlesung werden Aufbau und Funktion des zentralen, peripheren und vegetativen Nervensystems dargelegt, beschrieben und erläutert. Als Medien kommen anatomische Modelle, Overhead-Folien, Power-Point-Präsentationen und Tafelanschriebe zum Einsatz.

 

 

Literatur

Klinische Neuroanatomie und kranielle Bilddiagnostik. Atlas der Magnetresonanztomographie und Computertomographie (2015). Unter Mitarbeit von Heinrich Lanfermann, Peter Raab, Hans-Joachim Kretschmann und Wolfgang Weinrich. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Thieme.

Deller, Thomas; Sebestény, Tamás (2013): Fotoatlas Neuroanatomie. Präparate, Zeichnungen und Text. 1. Aufl., korr. Nachdruck. München: Urban & Fischer.

Kahle, Werner (2013): Nervensystem und Sinnesorgane. Unter Mitarbeit von Michael Frotscher. 11., überarb. Aufl. Stuttgart ˜[u.a.]œ: Thieme (Taschenatlas Anatomie : in 3 Bänden, 3).

Schünke, Michael; Schulte, Erik; Schumacher, Udo (2012): Kopf, Hals und Neuroanatomie. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Thieme (Prometheus, LernAtlas der Anatomie / Michael Schünke; Erik Schulte; Udo Schumacher. Ill. von Markus Voll; Karl Wesker...[...]).

Silbernagl, Stefan; Despopoulos, Agamemnon (2012): Taschenatlas Physiologie. 8., überarb. u. erw. Aufl. Stuttgart [u.a.]: Thieme (Thieme Electronic Book Library).

Sobotta, Johannes (2010): Kopf, Hals und Neuroanatomie. 23. Aufl. Hg. v. Friedrich Paulsen. München: Elsevier, Urban & Fischer (Atlas der Anatomie des Menschen, 3).

Trepel, Martin (2015): Neuroanatomie. Struktur und Funktion - mit StudentConsult-Zugang. 6. Aufl. München: Urban & Fischer in Elsevier.

 

Sensomotorik
Art Übung
Nr. PSO6022
SWS 1.0
Lerninhalt

1.      Bewegungen als sensomotorischer Lernprozess

  • Feed Back
  • Feed Forward

2.      Systemkontrolle bei Haltung und Bewegung

  • posturale Orientierung
  • posturale Stabilität

Anhand von Feed-Forward- und Feed-Back-Modellen werden Steuerung und Kontrolle von Haltung und Bewegung vertiefend dargestellt, erklärt und erläutert. Die Theorien zur posturalen Stabilität und Orientierung werden mit Beispielen aus der Praxis beschrieben und veranschaulicht. Als Medien kommen Power-Point-Präsentationen, Filme und Literaturauszüge zum Einsatz.

 

 

Literatur

Burdet, Etienne; Franklin, David W.; Milner, Theodore E. (2013): Human robotics. Neuromechanics and motor control. Cambridge, Massachusetts: The MIT Press.

Gollhofer, Albert (2012): Routledge handbook of motor control and motor learning. London [u.a.]: Routledge (Routledge International Handbooks).

Häfelinger, Ulla; Schuba, Violetta (2009): Koordinationstherapie. Propriozeptives Training. 4., überarb. Aufl. Aachen: Meyer & Meyer (Wo Sport Spass macht).

Rosenbaum, David A. (2010): Human motor control. 2nd ed. Amsterdam, Boston, MA: Elsevier Inc.

Sacks, Oliver W. (1987): Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte. Reinbeck bei Hamburg: Rowohlt.

Wulf, Gabriele (2009): Aufmerksamkeit und motorisches Lernen. 1. Aufl. München: Elsevier, Urban & Fischer.

 


← Back Save as Docx