Modulhandbuch

Umwelt- und Energieverfahrenstechnik (UV)

Abwasseraufbereitung

Empfohlene Vorkenntnisse

Grundlagen Chemie und Ökologie sollten abgeschlossen sein.

Lehrform Vorlesung/Labor
Lernziele / Kompetenzen

Abwasseraufbereitung verdeutlicht die Reinigungsleistung moderner Kläranlagen v.a. bezogen auf die gesetzlichen Grundlagen (Wasserhaushaltsgesetz, Abwasserabgabengesetz).

Die Studierenden sind daher befähigt, Abwasserreinigungsanlagen zu dimensionieren und Verfahren vergleichend zu bewerten.

Zudem erwerben sie mit dem erfolgreichen Abschluss dieser Lehrveranstaltung die Fachkunde zur Bestellung als Gewässerschutzbeauftragter gemäß §64 ff Wasserhaushaltsgesetz.

Dauer 1
SWS 6.0
Aufwand
Lehrveranstaltung 90
Selbststudium / Gruppenarbeit: 90
Workload 180
ECTS 6.0
Leistungspunkte Noten

Abwasseraufbereitung Labor: Laborarbeit

Abwasseraufbereitung: mündliche Prüfung

Die Modulnote entspricht der Note der mündlichen Prüfung. Voraussetzung zur Teilnahme an der mündlichen Prüfung ist die erfolgreiche Teilnahme am Abwasseraufbereitung Labor.

Modulverantwortlicher

Prof. Dr. rer. nat. Günter Kunz

Empf. Semester 6
Haeufigkeit jedes Jahr (SS)
Verwendbarkeit

Bachelor UV - Hauptstudium

Veranstaltungen

Abwasseraufbereitung

Art Vorlesung
Nr. M+V444
SWS 4.0
Lerninhalt
  1. Einführung
    Definition und Einteilung, Einleitebedingungen
  2. Abwasseranalytik, Meßgeräte
    Summenparameter, Biotests
  3. Grundsätzliches zur Siedlungsentwässerung
    Trenn- und Mischverfahren, intzegrierte Systeme
  4. Einfache mechanische Abwasserbehandlungsmaßnahmen
    Rechen, Absetzbecken, Flotation
  5. Chemisch-physikalische Verfahren
    Flockung und Fällung, Filtration, Redox-Verfahren
  6. Biologische Verfahren
    Hydrobiologische Grundlagen, Mikrobielle Grundlagen, Aerobe Abwasserreinigung, Anaerobe Abwasserreinigung, Klärschlamm
Literatur

Wird in der Vorlesung bekannt gegeben.

Abwasseraufbereitung-Labor

Art Labor/Studio
Nr. M+V443
SWS 2.0
Lerninhalt
  1. Schlammanalyse
    Schlammvolumen (SV30), Trockensubstanz, Schlammvolumenindex, Glührückstand, Sinkgeschwindigkeit und Flockungs(hilfs)mittel
  2. Schlammbetrachtung
    Mikroskopie verschiedener Belebtschlammproben
  3. Summenparameter
    BSB5, CSB, TOC, Gesamt-Stickstoff, Säurekapazität
  4. Keimzahlbestimmung
    Bestimmung der Gesamtkolonienzahl und des Colititers verschiedener Abwässer