Modulhandbuch

Immissionsschutz

Lehrform Vorlesung/Labor
Lernziele / Kompetenzen

Im Bereich Immissionsschutz müssen die Studierenden in der Lage sein mit statistischen Methoden die Abtrennung von Feststoffen aus Trägergasen zu beschreiben und zu bewerten. Mit Hilfe der Gasgesetze und der Gleichgewichtsbedingungen soll die Abtrennung und Bewertung gasförmiger Stoffe für die zugehörigen Apparate beschrieben und bewertet werden können. Gleichzeitig soll eine Vertiefung mit den Umweltgesetzen im Besonderen mit dem Bundesimmissionsschutzgesetz erfolgen.
In der Feuerungstechnik müssen die grundlegenden Verbrennungsrechnungen sowie die Berechnung der
Feuerungseinstellungen aufgrund einer Abgasanalyse beherrscht werden. Der Student muß in der Lage sein, für eine gestellte Aufgabe die passende Feuerung auszulegen, Temperaturen, Wirkungsgrade und Massenströme zu berechnen.

Dauer 1
SWS 4.0
Aufwand
Lehrveranstaltung 60
Selbststudium / Gruppenarbeit: 120
Workload 180
ECTS 6.0
Leistungspunkte Noten

Die Vorlesung Feuerungstechnik wird mit einer Klausur K60 abgeschlossen. Prüfungsvoraussetzung ist die
erfolgreiche Teilnahme an den Kurzversuchen am Schluß der Vorlesung.
Die Vorlesung Immissionsschutz wird mit einer Prüfung K60 abgeschlossen.
Die Modulnote errechnet sich jeweils hälftig aus den beiden Einzelnoten der Klausuren.

Modulverantwortlicher

Prof. Dr.-Ing. Joachim Jochum

Empf. Semester 6
Haeufigkeit jedes Jahr (SS)
Veranstaltungen

Feuerungstechnik I mit Labor

Art Vorlesung/Labor
Nr. M+V657
SWS 2.0
Lerninhalt

In der Vorlesung werden seminaristisch die Inhalte erarbeitet und die wichtigsten Verordnungen und technischen Regeln vorgestellt und erläutert. Tafelanschrieb, Overheadfolien, Umdrucke und die Prüfungsaufgaben verhelfen zu einem kompletten und authentischen Script einschließlich der Vorbereitung auf die Prüfung. Durch in die Vorlesung integrierte Übungsbeispiele können die Studierenden unmittelbar die vorgestellten Methoden erproben und jeweils ihr Können einschätzen sowie ihr Verständnis überprüfen. U. a. werden die Wechselwirkungen zwischen gesetzlichen Vorgaben, Werkstoffen, Stoffeigenschaften und thermofluid-dynamischen Auslegungskriterien erläutert und eingeübt. Beispiele aus dem Bereich des chemischen Anlagenbaus, der Energietechnik und Umwelttechnik werden zur Verdeutlichung der theoretischen Inhalte herangezogen.

A) Einleitung und Ablauf einer Verbrennung
B) Die Brennstoffe und ihre Kennwerte
C) Verbrennungsrechnung für feste und flüssige Brennstoffe
D) Verbrennungsrechnung für gasförmige Brennstoffe
E) Kontrolle der Verbrennung - unvollständige Verbrennung
F) Bestimmung der Feuerraumtemperatur
G) Brennerbauarten
H) Emissionen und Emissionsminderung

Literatur

- Einführung in die Wärmelehre, Cerbe, Hoffmann, Carl Hanser, 2000
- Thermodynamik, Band 2, Stephan, Mayinger, Springer Verlag Berlin, 2000
- Verbrennung und Feuerung, Günter, R, Springer Verlag, 2000

Immissionsschutz

Art Vorlesung
Nr. M+V446
SWS 2.0
Lerninhalt

A) Einleitung und Ablauf einer Verbrennung
B) Die Brennstoffe und ihre Kennwerte
C) Verbrennungsrechnung für feste und flüssige Brennstoffe
D) Verbrennungsrechnung für gasförmige Brennstoffe
E) Kontrolle der Verbrennung - unvollständige Verbrennung
F) Bestimmung der Feuerraumtemperatur
G) Brennerbauarten
H) Emissionen und Emissionsminderung, CCS Technologie
I) Laborversuche: Brennwertbestimmung adiabatisch, isoperibolisch, Gaskalorimetrie, Zündgrenzen,
Flammenstabilität, Flammencharakteristik

Literatur

- Thermodynamik, Band 2, Stephan, Mayinger, Springer Verlag Berlin, 2000