Modulhandbuch

Technische Mechanik I

Empf. Vorkenntnisse

Mathematik- und Physikkenntnisse auf dem Niveau der Sekundarstufe II, insbesondere Vektorrechnung

Lehrform Vorlesung
Lernziele

Die Studierenden können
- mit den Begrifflichkeiten der Statik sicher umgehen
- Linien-, Flächen und Volumenschwerpunkte bestimmen
- statische mechanische Systeme einordnen und in analysierbare Teilsysteme zerlegen
- die Lösbarkeit von Teilsystemen beurteilen
- Lagerkräfte und innere Kräfte von Teilsystemen berechnen bzw. graphisch ermitteln
- Reibungseinflüsse beurteilen und berücksichtigen

Dauer 1 Semester
SWS 4.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:60 h
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:90 h

  • Workload:150 h
Leistungspunkte und Noten

Die Modulnote ergibt sich aus der Note der Klausur.

ECTS 5.0
Voraussetzungen für Vergabe von LP

Klausurarbeit, 90 Min.

Modulverantw.

Prof. Dr.-Ing. Evgenia Sikorski

Empf. Semester 1
Häufigkeit jedes Jahr (WS)
Verwendbarkeit

Bachelor aBM, BM, BT, ES, MA, ME, VT - Grundstudium

Veranstaltungen Technische Mechanik I
Art Vorlesung
Nr. M+V410
SWS 4.0
Lerninhalt

A) Ausgehend von den Lehrsätzen der Statik (Newtonsche Axiome) werden zentrale, parallele und allgemeine ebene
wie auch räumliche Kräftesysteme mit dem Ziel der Bestimmung der Resultierenden auf grafischem und analytischem
Wege behandelt.
B) In Fortführung der Betrachtung paralleler Kräftesysteme erfolgt die Berechnung von
Körperschwerpunktkoordinaten und daraus abgeleitet die von Massen-, Volumen-, Flächen- und Linienschwerpunkt-Koordinaten durch Aufteilung in elementare Teilgebilde sowie durch Integration.
C) Durch Freischneiden werden unter Ansatz der Gleichgewichtsbedingungen für ebene Kräftesysteme die
Lagerreaktionen sowie Schnittgrößen (Normalkraft, Querkraft, Moment) statisch bestimmter Tragwerke wie zweifach
gelagerte Balken, Gelenkträger, Fachwerke und Rahmen bestimmt.
Kriterien für statisch bestimmte und statisch unbestimmte Lagerungen sind in diesem Zusammenhang Gegenstand
der Betrachtung.
D) In Erweiterung der Gleichgewichtsbedingungen auf dreidimensionale Problemstellungen werden für statisch
bestimmte räumliche Systeme die Lagerreaktionen und Schnittlasten bestimmt.
E) Eine weitere statische Problemstellung bildet die Behandlung reibungsbehafteter Systeme.
Auf Basis des Coulombschen Reibungsgesetzes werden Aufgabenstellungen wie schiefe Ebene und Keil, Gewinde-,
Zapfen-, Seil- und Rollreibung sowie komplexere Systeme behandelt.

Literatur

- Taschenbuch für den Maschinenbau, Dubbel H., Springer Verlag, 2000


← Back Save as Docx