Modulhandbuch

Praktisches Studiensemester

Empf. Vorkenntnisse

Das Grundstudium muss abgeschlossen sein.

Lehrform Praktikum
Lernziele

Die Studierenden arbeiten 95 Präsenztage außerhalb der Hochschule, in einem produzierenden Betrieb, einem Ingenieurbüro, einem Labor oder einem Institut. Die Studierenden machen dabei die Erfahrung, dass sie ihr theoretisches Wissen für ingenieurmäßige Aufgabenstellungen einsetzen können und damit die Anerkennung ihrer Mitarbeiter und Vorgesetzten finden. Sie erhalten dadurch einen Motivationsschub für ihr weiteres Studium. Sie gewinnen bzw. erlernen:

-  Vertrauen in eigenes Berechnen, Gestalten und Beurteilen

-  Systematik bei der Bearbeitung von Aufgabenstellungen

-  Gefühl für die Konsequenzen der eigenen Arbeit auf Umwelt und Gesellschaft

-  Bewusstsein für Kosten und Belange von Betrieb und Mitarbeitern.

 

Dauer 1 Semester
SWS 0.0
Aufwand
  • Lehrveranstaltung:-
  • Selbststudium/
    Gruppenarbeit:-

  • Workload:720 h
Leistungspunkte und Noten

Im Laufe des Praktischen Studiensemesters sind von den Studierenden Berichte im Umfang von je etwa 10 Seiten (ohne Anhänge) über die geleisteten Tätigkeiten bzw. den Arbeitsfortschritt abzugeben.

Das Modul wird als erfolgreich abgeleistet anerkannt, wenn diese Berichte vom Praktikantenamt anerkannt sowie ein kurzer persönlicher Erfahrungsbericht und ein Arbeitsnachweis/Zeugnis (mit Bestätigung der Präsenzzeiten) abgegeben wurden.

 

ECTS 24.0
Modulverantw.

Prof. Torsten Schneider Ph.D.

Empf. Semester 5
Häufigkeit jedes Jahr (WS)
Verwendbarkeit

Bachelor VT - Hauptstudium

Veranstaltungen Praktisches Studiensemester
Art Praktikum
Nr. M+V431
SWS 0.0
Lerninhalt

- Kennenlernen der betrieblichen Strukturen und Ablauforganisation
in der industriellen Produktion, Erfahrung der arbeitsteiligen,
hierarchischen und kundenorientierten Arbeitswelt
- Analysen im Feld und im Betriebs- oder Versuchslabor
- Entwicklung und Konstruktion von Apparaten
- Detail-Engineering und Zeichnungserstellung im Apparate- und
Rohrleitungsbau
- Erstellen von Massen- und Energiebilanzen
- Durchführung und Auswertung von Versuchen im Technikum
- Montage-, Wartungs- und Demontagearbeiten in der chemischen,
Rohstoff-, biotechnischen, pharmazeutischen oder lebensmittel-erzeugenden Industrie
- Revision von Verfahren, z.B. zwecks Verminderung der Produktions-kosten und Umweltbelastung.
Die Ausbildungsinhalte hängen von der gewählten Vertiefungsrichtung ab. Die tatsächlichen Tätigkeiten sind auch
durch betriebliche Erfordernisse bestimmt. Nach Möglichkeit sollten mehrere Tätigkeitsfelder durchlaufen werden,
jedoch sollte das Praktikum nicht allzu zersplittert sein.


← Back Save as Docx