M+V

An der Fakultät Maschinenbau und Verfahrenstechnik werden Sie in den Studiengängen Biomechanik, Biotechnologie, Maschinenbau und Umwelttechnologie praxisnah unterrichtet.
 

Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Steffen Willwacher: 18 Uhr, Raum E 311

Willwacher, Steffen

Willwacher, Steffen

Prof. Dr. Sportwiss 

Prof. Dr. Steffen Willwacher ist Professor für Biomechanik und Grundlagen der Ingenieurwissenschaften an der Hochschule Offenburg. Er promovierte im Jahr 2014 am Institut für Biomechanik und Orthopädie der Deutschen Sporthochschule in Köln in Sportwissenschaften. Von August 2019 bis Mai 2020 war er für einen Forschungsaufenthalt im Rahmen des DAAD PRIME Programms an der University of Queensland in Brisbane, Australien. Er ist Senior Member der International Society of Biomechanics und der International Society of Biomechanics in Sports. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Analyse der Biomechanik menschlicher Fortbewegung, von der Untersuchung des Gehens bis zum maximal schnellen Sprinten, von Patient*innen bis zu Weltrekordhalter*innen im Sport. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Analyse der Interaktion von Menschen mit technischen Hilfsmitteln, z. B. Schuhwerk, Orthesen oder Prothesen. Ein wesentlicher Fokus in den meisten durchgeführten Projekten liegt auf der Verbesserung der Performance sowie auf der Reduktion des Verletzungs- und Überlastungsrisikos. Prof. Willwachers Arbeit wurde mehrfach mit internationalen wissenschaftlichen Preisen (z. B. dem New Investigator Award und dem Hans Gros Emerging Researcher Award der International Society of Biomechanics in Sport) ausgezeichnet. Seine Arbeiten sind in zahlreichen internationalen Fa

Mensch-Technik-Interaktion im Sport

 

Der Leistungssport bietet aufgrund der inhärenten Maximierungs- und Optimierungsbestrebungen ein interessantes Forschungsfeld zur Analyse menschlicher Bewegungen. In vielen Sportarten erfordert die Maximierung sportlicher Performance eine optimale Interaktion mit technischen Hilfsmitteln (z. B. Laufschuhen). Im paralympischen Sport kann die Verwendung eines technischen Hilfsmittels (z. B. einer Prothese) eine notwendige Bedingung sein, die die Ausübung einer Sportart erst ermöglicht. Herausragende Leistungen paralympischer Sportler*innen sowie die Einführung neuartiger Laufschuhe werfen allerdings auch immer wieder die Frage auf, ob es durch die Verwendung technischer Hilfsmittel zu einer Art „Techno Doping“ kommen kann. Prof. Willwacher geht in seinem Vortrag auf die biomechanische Interaktion zwischen Menschen und Sporttechnologie ein und zeigt die Komplexität des Themas anhand von zwei Beispielen auf. Zum einen bei der Verwendung von Carbonprothesen im paralympischen Weitsprung, wo der Deutsche Markus Rehm in diesem Jahr mit 8,62 m eine Weite erzielt hat, die größer ist als der deutsche Rekord von Menschen ohne Behinderungen (8,54 m). Zum anderen erklärt Prof. Willwacher wie aktuelle Laufschuhe durch die Kombination von weich-elastischen Dämpfungsmaterialien und Carbonelementen die sportliche Leistung im Ausdauersport verbessern können.