ACA-MODES

Das Projekt

DE

Sektor-gekoppelte und ökonomische Betriebsführung von dezentralen Prosumern unter Einsatz fortschrittlicher Regelungsalgorithmen

Der Anteil volatiler Energieerzeugung nimmt infolge des Ausbaus erneuerbarer Energien stetig zu. Diese Energieerzeuger werden vorwiegend in lokalen bzw. regionalen Netzen integriert, wo die stark schwankende Erzeugung zu Netzengpässen führen kann.

Gleichzeitig bietet die Oberrhein-Region mit ihren Energieversorgern und -genossenschaften eine hervorragende Möglichkeit, Methoden zum grenzüberschreitenden, netzdienlichen Betrieb hybrider Energiesysteme zu untersuchen und zu entwickeln.

Diese beiden Aspekte bilden den Fokus des INTERREG V Oberrhein Projekts ACA-MODES:

  • Entwicklung systemübergreifender, netzdienlicher Betriebsführungsstrategien
  • für Sektor-gekoppelte, hybride Energiesysteme, die die Nutzenergien Wärme/Kälte und Elektrizität mit verschiedenen (insbesondere regenerativen) Endenergien bereitstellen
  • mit Energieprosumern in Quartieren und Stadtvierteln mit einer elektrischen Anschlussleistung von ca. 1 MW.

Im Rahmen des Projekts entsteht mit der technischen Verknüpfung und gemeinsamen Systemoptimierung von fünf überregional verteilten Energieinseln zudem eine konkrete Umsetzung der entwickelten Methoden und Strategien, die die Demonstration der Methoden und deren Test an Realsystemen ermöglichen.

Le Projet

FR

Gestion sectorielle et économique de prosommateurs décentralisés à l’aide d'algorithmes de contrôle avancés

La part de la production d'énergie volatile augmente constamment en raison du développement des énergies renouvelables. Ces producteurs d'énergie sont principalement intégrés dans des réseaux locaux ou régionaux, où la forte fluctuation de la production peut entraîner des saturations du réseau.

Parallèlement, la région du Rhin supérieur, avec ses fournisseurs d'énergie et ses coopératives, offre une excellente occasion d'étudier et de développer des méthodes pour un développement à l'échelle transfrontalière de systèmes énergétiques hybrides, compatibles avec le réseau. Ces deux aspects sont au centre du projet INTERREG V Rhin Supérieur ACA-MODES :

  • Élaboration de stratégies de gestion inter-systèmes et pertinentes pour le réseau
  • pour les systèmes énergétiques hybrides couplés sectoriel, qui fournissent les énergies utiles chaleur/refroidissement et électricité avec différentes énergies finales (en particulier régénératives)
  • avec des consommateurs d'énergie dans les quartiers et les zones urbaines d'une puissance électrique connectée d'environ 1 MW.

Dans le cadre du projet, l'interconnexion technique et l'optimisation conjointe de cinq îlots d'énergie répartis à l'échelle suprarégionale aboutiront également à une mise en œuvre concrète des méthodes et stratégies développées, ce qui permettra la présentation des méthodes et leur test sur des systèmes réels.

Anwender-Workshop beleuchtet dezentrale Energiesysteme

Der wissenschaftliche Leiter des Projekts ACA-MODES, Prof. Dr. Jens Pfafferott, freute sich über das große Interesse der Teilnehmenden.

Rund 40 Teilnehmende sind am Freitag, 31. Januar 2020, zum ersten Anwender-Workshop im Rahmen des Projekts ACA-MODES an die Hochschule Offenburg gekommen, um mehr über die Planung und den Betrieb von dezentralen Energiesystemen zu erfahren.

Das Projektteam ACA-MODES gab den Industriepartnern, Energieberatern, Energiedienstleistern, Kommunen, Energiegenossenschaften und Wissenschaftlern im Rahmen des Workshops Einblicke in die praktische Anwendung fortschrittlicher Werkzeuge zur Modellierung und Simulation hybrider Energiesysteme, zur modellprädiktiven Regelung und zur Datenanalyse. Darüber hinaus stellten Experten renommierter Energiesystemforschungseinrichtungen und regionale Partner Fallstudien vor und gaben den Teilnehmern Einblicke in die Sektorkopplung und Netzintegration von Gebäudeenergiesystemen, die flexibel an Größe und Marktstruktur des lokalen Energiesystems angepasst werden können. In der Mittagspause konnten sich die Teilnehmenden zudem ein Bild vom neuen, im Bau befindlichen Regionale Innovationszentrum für Energietechnik (RIZ) machen.

Am Ende waren sich alle Beteiligten einig, dass das Ziel des Projektteams ACA-MODES – eine Brücke zwischen Wissenschaft und Anwendern zu schlagen – erreicht wurde.

Die Präsentationen als Downloads

Hochschule Karlsruhe (Adrian Bürger, Prof. A. Altmann-Dieses)
Advantages of dynamic system simulation for planning and operation of decentralized energy systems

Hochschule Koblenz (Christian Braasch, Prof. Willi Nieratschker)
Tri-generation concepts: A lab-facility for combined heat, power and cooling generation

Fachhochschule Nordwestschweiz, Muttenz (Prof. Dominique-Stephan Kunz)
Advanced Control Algorithms for the management of decentralisedenergy systems

INSA, Strasbourg (Sonja Kallio, Prof. Monica Siroux)
Micro-cogeneration: State-of-art and R&D activities Mondas GmbH (Christian Neumann)
Digitization of the energy transition: an innovative IoT web-platform for the recording, visualization and analysis of energy data in distributed energy systems

Fraunhofer ISE (Dr. Nicolas Rehault)
Multiplying success: Advanced data analytics for fault detection and optimized operation in district energy concepts

Universität Freiburg (Adrian Bürger, Prof. Moritz Diehl)
An introduction to Model Predictive Control (MPC) for energy systems operation

Hochschule Offenburg (Parantapa Sawant, Prof. Jens Pfafferott)
Experiments on Grid-Supporting (economic) Model Predictive Control of a Trigeneration System

Wärmeversorgung Offenburg GmbH & Co. KG (Stefan Böhler)
Wärme für die Offenburger - Fernwärmestrategie zum Erreichen der Klimaschutzziele

Mit freundlicher Unterstützung durch / Avec le soutien de