Schluckspecht

Im Projekt Schluckspecht entwickeln und fertigen Studierende seit 1998 Forschungsfahrzeuge, die eine möglichst energieeffiziente, individuelle Mobilität ermöglichen. Dafür werden aktuelle und zukünftige Themen der Industrie aufgegriffen. So werden in dem Projekt zu Beispiel Trends wie Leichtbau und Reibungsreduktion in Theorie und Praxis erforscht. Auch die Vielfalt an Antriebskonzep­ten (elektrische Antriebe, Brennstoffzelle, Diesel-/Ottomotor, Stirlingmotor) sind Bestandteil der Aktivitäten. Mittler­weile gehört auch das Autonome Fahren dazu. Dabei werden die hervorragenden Kompetenzen der Hoch­schule Offenburg und der externen Partner gebündelt und weiter ausgebaut.

Die Studierenden können so bereits im Studi­um ihr theoretisches Wissen in die Praxis umsetzen. Des Weiteren lernen sie interdisziplinäres Arbeiten im Team – eine Fähigkeit, die spätere Arbeitgeber zu schätzen wissen.

Seit seiner Gründung nimmt das Projekt Schluckspecht zudem sehr erfolgreich am europäischen Shell Eco-marathon (SEM) teil. Bei diesem Wettbewerb gewinnt das energieeffizienteste Fahrzeug.

Team

Hinter dem Projekt Schluckspecht steht ein Team, das aus einer Vielzahl von Studierenden aus den Fakultäten Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Elektrotechnik, Medizintechnik und Informatik sowie Medien besteht.

Erfolge

Mit mehr als zwölf Top-Drei Platzierungen (davon sechs mal erster Platz) ist das Team Schluckspecht einer der erfolgreichsten Teilnehmer am europäischen Shell Eco-marathon.

Neben dem Shell Eco-marathon stellt sich das Team aber auch weiteren Herausforderungen. So stellte es 2011 einen Weltrekord für batteriebetriebene Fahrzeuge auf: 1631,5 Kilometer ohne die Batterien aufzuladen!

Das Projekt wurde zudem mit dem Prädikat "Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen" und dem Landeslehrpreis ausgezeichnet.

Die Erfolge im einzelnen:

Shell Eco-marathon

2020 Teilnahme Communication Award und Virtual League
2019

2. Platz autonomes Fahren
3. Preis Urban Concept Diesel
5. Platz Drivers' World Championship

2018 3. Platz autonomes Fahren
2017 4. Preis Urban Concept Diesel
2016 1. Preis Urban Concept Diesel
2015 1. Preis Urban Concept Diesel
2014 1. Preis Urban Concept Diesel; neuer Rekord (389 km/l)
Shell Helix Tribology Award
2013 1. Preis Urban Concept Diesel; neuer Rekord (315 km/l)
2012 Erstmaliger Einsatz eines Stirling-Motors
2011 2. Preis Prototype Brennstoffzelle (3763 km/l)
3. Preis Urban Concept Plug-in Hybrid (172km/kWh)
Technical Innovation Award für Rahmenkonstruktion (BSS)
2010 2. Preis Prototype Brennstoffzelle (2795 km/l)
2008 1. Preis Prototype Brennstoffzelle (3198 km/l)
2007 f-cell Award (Ethanol Brennstoffzelle) (389 km/l)
2006 Technical Innovation Award für Radnabenmotor
2005 1. Preis Prototype Diesel (1807 km/l)
2003 Conception Award Monocoque-Karosserie

Weitere Auszeichnungen

2012 Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen
2011 Weltrekord 1631,5 Kilometer mit einer Batterieladung
2010 Landeslehrpreis Baden-Württemberg

News

 

Der „Schluckspecht“ fährt jetzt auch autonom

|

Das „Team Schluckspecht“ der Hochschule Offenburg hat sich mit dem Leichtbaufahrzeug Schluckspecht für den Shell Eco-Marathon in London qualifiziert und wird als bestes deutsches Team in der Kategorie Autonomes Fahren bei dem internationalen Wettbewerb antreten.

Große Freude: Das „Team Schluckspecht“ der Hochschule Offenburg hat sich mit dem Leichtbaufahrzeug Schluckspecht für den Shell Eco-Marathon in London qualifiziert und wird als bestes deutsches Team in der Kategorie Autonomes Fahren bei dem internationalen Wettbewerb antreten. Foto: Hochschule Offenburg

Seit mittlerweile 20 Jahren nimmt die Hochschule Offenburg mit dem Leichtbaufahrzeug „Schluckspecht“ am Shell Eco-Marathon teil. Dieser ist einer der weltweit größten Energieeffizienz-Wettbewerbe. Ziel ist es, ein Fahrzeug zu konstruieren, das eine bestimmte Distanz mit möglichst wenig Kraftstoff zurücklegt.

Bei den Shell Eco-Marathon Challenger Events bei Paris Ende Mai gab es nun erstmals Gelegenheit dazu, mit einem autonomen, also selbstfahrenden Fahrzeug anzutreten. Das Team Schluckspecht der Hochschule Offenburg schaffte auf Anhieb die direkte Qualifikation, obwohl das Team der Hochschule erst im November letzten Jahres begann, den „Schluckspecht V“ mit der entsprechenden Sensorik und Hardware zur Datenverarbeitung für das Autonome Fahren auszustatten. Von den drei weiteren angetretenen Teams qualifizierte sich nur das Team der DTU (Technische Universität Dänemark) direkt für den Wettbewerb. Das Team der TU München hatte technische Schwierigkeiten und darf sich per „Videobeweis“ noch nachqualifizieren.

Für das Erreichen der Endrunde des Shell Eco-Marathon mussten die Teams unter Beweis stellen, dass ihre Fahrzeuge ganz ohne Eingriff des Fahrers unter anderem durch einen Kurven-Parcours manövrieren, Hindernisse umfahren oder etwa vor einer Wand einparken können. Das Offenburger Team schaffte die Herausforderung locker.

So konnten die Fahrleistungen des Offenburger Schluckspecht bei drei von vier Aufgaben überzeugen. Nur zwei erfolgreich bestandene Aufgaben wären nötig gewesen, um sich für die Klasse „Autonomes Fahren“ im anstehenden Shell Eco-Marathon in London zu qualifizieren.

„Als die Studierenden im November auf mich zukamen, mit dem Ziel den ‘Specht‘ innerhalb von 6 Monaten auf autonomes Fahren hochzurüsten, glaubte ich nicht, dass dies in dieser kurzen Zeit möglich ist. Jetzt haben wir es durch eine grandiose Teamleistung geschafft – fantastisch!“, so Gesamtprojektleiter Prof. Claus Fleig. Die Zeit bis zum eigentlichen Wettbewerb in London vom 3. bis 8. Juli wolle man  nutzen, um einige  „Tuningmaßnahmen“ am Schluckspecht umzusetzen.
 

Ein Video der Veranstaltung gibt es hier: <link www.youtube.com/watch;https://www.youtube.com/watch?v=Fv5P0drk_q4</link>