Thermochemische Umwandlung

Ort

Campus Offenburg, B 060 und B 154

Profil und Zielsetzung

Im Labor Thermochemische Umwandlung führen die Studierenden unterschiedliche Versuche durch:

  • Sie bestimmen feuerungstechnische Kennwerte von Brennstoffen,
  • erproben Möglichkeiten zur Stabilisierung von Flammen,
  • bestimmen Explosionsgrenzen von Brenngasen,
  • und untersuchen die Eigenschaften von Flammen sowie die Möglichkeiten Emissionen zu minimieren.

 

Ausstattung

  • Ein Gasmischgerät mit Massendurchflussreglern zur Herstellung von ternären Gasmischungen (Eigenbau), das für den Modellbrenner und das Explosimeter verwendet wird (s.u.).
  • Modellbrenner (Eigenbau) mit unterschiedlichen Flammenstablisierungen (Eigenbau)
  • Explosimeter zur Bestimmung der Zündgrenzen von Gasgemischen (Eigenbau)
  • Modellfeuerraum (Eigenbau) mit Abgasanalytik (Fa ABB und Hartmann und Braun)
  • Mit Trockenschrank und Muffelofen kann der Wasser- und Aschegehalt sowie die flüchtigen Bestandteile von flüssigen und festen Brennstoffen für die Immediatanalyse bestimmt werden.
  • Der Brennwert von festen und flüssigen Brennstoffen kann mit einem Adiabatischen und Isoperibol -Kalorimeter (Fa. IKA) bestimmt werden.
  • Eine Holzvergaser-Demonstrations- und Versuchsanlage (Eigenbau) mit Bestimmung der Massenbilanz über eine Wägung des gesamten Vergasers, gestufter Luftzufuhr und angeschlossener Synthesegasanalytik (Fa. ABB).

 

Praktika und Übungen

Die oben beschriebene Ausstattung wird in Bachelor- und Master-Studiengängen mit unterschiedlicher Fokussierung verwendet

Praxisbezogene Anwendungen

Nutzung der gesamten Ausstattung für interne und externe Projekte / Auftraggeber.

  • Brennstoffanalytik
  • Substratanalytik bei Forschungstätigkeiten zur Kombination von Biogas/thermische Behandlung.